Informationen zur Visa-Liberalisierung

Der Europäische Rat der Justiz- und Innenminister hat am 30. November 2009 die Aufhebung der Visumpflicht für kurzfristige Aufenthalte für Staatsangehörige von Serbien, Montenegro und Mazedonien mit Wirkung vom 19. Dezember 2009 beschlossen.

Mit Inkraftreten der Visa-Liberalisierung zum 15. Dezember 2010 ist eine visumsfreie Einreise auch für Staatsangehörige von Albanien und Bosnien und Herzegowina möglich.

Voraussetzungen für die visumsfreie Einreise:

  • Besitz eines gültigen biometrischen Reisepasses (Wikipedia)
  • Nachweise zum Reisezweck (z. B schriftliche Einladung und/oder Kontaktadresse)
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel (Richtwert 50 EUR pro geplantem Aufenthaltstag)
    oder gültige
    Verpflichtungserklärung
  • gültige Reisekrankenversicherung.

Oben genannte Unterlagen müssen auf Anforderung an der Grenze oder bei einer Kontrolle in den Schengener Staaten vorgelegt werden können.

Ohne Visum ist ein Aufenthalt im gesamten Schengenraum von bis zu 90 Tagen im Halbjahr möglich, gerechnet ab dem Tag der ersten Einreise. Eine Überziehung dieses Zeitraums kann eine bis zu mehrjährige Einreisesperre in alle Schengen-Staaten zur Folge haben. Eine Arbeitsaufnahme ist ohne Visum nicht gestattet.

Kurzaufenthalt (visumsfrei)
Neue EU-Regeln zur Berechnung von Aufenthaltszeiten für Drittstaatsangehörige im Schengenraum
Berechnung der Aufenthaltsdauer bei visumsfreien Drittstaatsangehörigen
Methode der Berechnung (Erläuterung)

 

Für eine Einreise zwecks, Familiennachzug, Arbeitsaufnahme und Studium sowie alle sonstigen Aufenthalte von insgesamt länger als 90 Tagen im Halbjahr muss weiterhin vor der Einreise ein Visum bei der zuständigen Botschaft oder dem zuständigen Konsulat beantragt werden. Die Beantragung eines Aufenthaltstitels zu einem längeren Aufenthalt nach der visumsfreien Einreise, das heißt direkt bei der Ausländerbehörde in Deutschland, ist grundsätzlich nicht möglich.

Für Personen, die noch keinen biometrischen Reisepass besitzen, kann weiterhin ein Visum ausgestellt werden. Hierfür gelten alle bisher üblichen Voraussetzungen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den jeweiligen Internetseiten der deutschen Auslandsvertretungen.