Sprachaufenthalte

Sprachaufenthalte sind kurzfristige Aufenthalte bis zu einer Gesamtaufenthaltsdauer von längstens 12 Monaten zum Erlernen der deutschen Sprache.

Bereits bei der Visumbeantragung bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung ist die Anmeldung zum Sprachkurs und eine Verpflichtungserklärung bzw. Nachweise über die Finanzierung Ihres Aufenthaltes in Deutschland vorzulegen. Desweiteren muss eine Krankenversicherung abgeschlossen werden.

 

Bei der Anmeldung zum Sprachkurs ist darauf zu achten, dass es sich um einen Intensivsprachkurs handelt, der täglichen Unterricht (mindestens 18 Wochenstunden) beinhaltet und auf den Erwerb umfassender deutscher Sprachkenntnisse gerichtet ist.

 

Eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis ist ausgeschlossen. Während des Besuchs der Deutschkurse ist eine Erwerbstätigkeit ausgeschlossen.

 

Bei Abbruch der Deutschkurse sind Sie zur Ausreise verpflichtet. Auch eine unregelmäßige Teilnahme führt in der Regel zur Beendigung Ihres Aufenthalts.

 

Informationen zum Visumverfahren finden Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes. Nach erfolgter Einreise ist bei der zuständigen Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis zu beantragen.

 

 

Sprachkurs als studienvorbereitende Maßnahme

Der Aufenthalt zu studienvorbereitenden Maßnahmen richtet sich nach § 16 Abs. 1 AufenthG. Studienvorbereitende Maßnahmen sind zum einen der studienvorbereitende Sprachkurs sowie zum anderen das Studienkolleg. Für beide Fälle muss der Lebensunterhalt ausreichend gesichert sein (durch eine Verpflichtungserklärung oder Vorlage eines Sperrkontos mit einem Guthaben von mind. 8.040 € für ein Jahr). Eine ausreichende Krankenversicherung muss abgeschlossen werden.

Es muss ein Nachweis der Studienbefähigung vorgelegt werden. Dies geschieht in der Regel durch Vorlage des Bescheids der Zeugnisanerkennungsstelle. In diesem Bescheid wird aufgeführt, wie die Zeugnisse und Abschlüsse aus dem Heimatland bewertet sind und ob sie einen Zugang zum Studium ermöglichen. In einigen Fällen ist vor Zulassung zum Studium der Besuch eines Studienkollegs notwendig.

Der Sprachkurs muss wieder ein Deutschintensivkurs sein und mindestens 18 Stunden pro Woche betragen. Beim Besuch des Studienkollegs erhält man in der Regel eine Immatrikulationsbescheinigung, die bei Beantragung der Aufenthaltserlaubnis vorgelegt werden muss.

Die maximale Aufenthaltsdauer für studienvorbereitende Maßnahmen beträgt in der Regel zwei Jahre, wenn ein Studienkolleg mit absolviert werden muss. Für einen reinen studienvorbereitenden Sprachkurs (ohne Studienkolleg) sind im Normalfall 12 Monate Aufenthalt möglich. In Ausnahmefällen kann ein Aufenthalt bis zu 18 Monaten zugelassen werden.

Auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke studienvorbereitender Maßnahmen besteht kein Anspruch.

Sprachkenntnisse