Aufenthaltserlaubnis für Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und der Vereinigten Staaten von Amerika
§ 41 Aufenthaltsverordnung

Sie können als Angehörige dieser Staaten visumsfrei in das Bundesgebiet einreisen und für einen Aufenthalt von mehr als drei Monaten oder für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, die Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Nach der Einreise müssen Sie sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde an.
Wohnsitz Anmeldung in der Stadt Kassel
Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel


Sie müssen spätestens drei Monate nach Ihrer Einreise eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis setzt voraus, dass der beabsichtigte Zweck des Aufenthalts gesetzlich anerkannt ist und Sie die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen erfüllen. Dies kann etwa der Aufenthalt zum Studium, zur Arbeitsaufnahme oder zum familiären Zusammenleben mit einem deutschen oder sich rechtmäßig im Bundesgebiet aufhaltenden ausländischen Staatsangehörigen (
Familienzusammenführung) sein.

Eine Beschäftigung oder selbständige Erwerbstätigkeit darf aber nur erfolgen, wenn sie einen deutschen Aufenthaltstitel besitzen und dieser sie dazu explizit berechtigt. Der Aufenthaltstitel muss bereits am ersten Tag der Arbeitsaufnahme vorliegen. Erfolgt eine Arbeitsaufnahme ohne eine Aufenthaltserlaubnis mit entsprechender Beschäftigungsauflage können sich sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer strafbar machen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

ggf.

  • Arbeitsbescheinigung bzw. Arbeitsvertrag
  • Heiratsurkunde
  • Geburtsurkunden der Kinder
  • Nachweise über den Aufenthaltszweck (z.B. Studien- oder Ausbildungsbescheinigung)

Die Vorsaussetzungen und notwendigen Unterlagen finden Sie unter der jeweiligen Dienstleistung.

Gebühren:
elektronischer Aufenthaltstitel

  • Ersterteilung: 100 € (bis 1 Jahr) oder 110 € (länger als 1 Jahr)
  • Verlängerung: 80 €
  • Ausstellung einer Fiktionsbescheinigung (vorläufiger Aufenthalt): 20 €